Kürzlich hinzugefügte Position(en)

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

×

Registrierung

Profil Informationen

Anmeldedaten

oder anmelden

Vorname ist erforderlich
Nachname ist erforderlich
Vorname ist nicht zulässig!
Nachname ist nicht zulässig!
Dies ist keine E-Mail-Adresse!
E-Mail-Adresse ist erforderlich!
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert!
Passwort ist erforderlich!
Geben Sie ein gültiges Passwort ein!
Geben Sie 6 oder mehr Zeichen ein!
Geben Sie 16 oder weniger Zeichen ein!
Passwörter stimmen nicht überein!
AGB's sind erforderlich!
E-Mail-Adresse oder Passwort ist falsch!

Calmont

Calmont

Der Calmont an der Mittelmosel ist der steilste Weinberg der Welt.
Auf grauem Schiefer wachsen hier mineralische Riesling-Gewächse höchster Qualität für höchste Qualitätsansprüche.
Hier finden Sie trockene Weine und feinherbe Weine mit entsprechenden Verkostungsnotizen und dazu passenden Speisen.

Aber... warum wachsen in Steillagen eigentlich gute Weine ?
Ganz einfach: Hier hat es die Rebe schwer ! Es gibt kaum Feinerde, nur Geröll (in diesem Fall Schiefer), das Wasser fliesst schnell ab - und so muss die Rebe tiefe Wurzeln bilden. Deshalb werden die Weine sehr strukturiert und mineralisch: Die Rebstöcke pumpen aus grossen Tiefen Mineralien hoch, die dann in den Trauben eingelagert werden. Das kann man schmecken !

Früher war der Steilhang eine Notlösung.
Alle landwirtschaftlichen Betriebe waren auch Selbstversorger: auf den guten Böden im Tal wurden Kartoffeln, Getreide und Gemüse angebaut, auf den Wiesen Kühe gehalten - und im Hang, wo nichts anderes wuchs: Wein. Sehr, sehr mühsam war das, bevor es die Monorack-Bahn gab: alles musste zu Fuss in den Hang getragen werden, und alles musste herausgetragen werden.

Heute sind viele Steillagen aufgegeben !
Sinkende Preise für Wein im allgemeinen und auch für qualitativ hochwertige Weine machten den Winzern zu schaffen. Im Calmont ist die Wende aber geschafft: immer mehr Reben stehen wieder an ziehmlich unzugänglichen Stellen und bringen grosse, fruchtige und alterungsfähige Weine hervor.

Bioweinbau in der Steillage.
So wird in einem einzigartigen Ökosystem, das deutlich mediterrane Spuren aufweist, das ökologische Gleichgewicht erhalten. Wingertsalat wie zB. wilder Feldsalat spriesst nur dort, wo keine Herbizide ausgebracht werden. Das danken die Mikroorganismen des Bodens mit vermehrter Aktivität - was wiederum der Rebe zugute kommt. Allerdings muss ein Biowinzer schon mal Ertragseinbussen hinnehmen, wenn ein Pilz zur Un-Zeit die Reben befällt...

Um all dies erlebbar zu machen, bieten wir Ihnen eine Genuss-und Wein-Tour der Extraklasse jenseits des Touristenrummels an der Mosel: Erleben Sie bei einer geführten Wanderung auf den alten (aktuellen) Wegen im Weinberg mit einem der Winzer des Calmont hautnah wie die Weine aus den Steil-Lagen vor Ort entstehen und schmecken ! Verkosten Sie die Weine dort, wo sie wachsen !

Thema "Trocken": In Deutschland ist nach dem Weingesetz von 1973 ein Wein trocken, der unter 9 g Restsüsse hat. Was bedeutet das ? Ein Wein mit 3 g Säure-zb Dornfelder, Burgunder - ist mit 9 g Süsse ::: deutlich geschmacklich halbtrocken. Um nicht zu sagen: süss. Ein Riesling mit 8 g Säure dagegen ::: und hoher Mineralität ! ::: ist maximal fruchtig, aber nie süss, selbst wenn er 15 g Restsüsse hat ::: Also-lassen wir das Thema doch einfach weg...

Decimius Magnus Ausonius dichtete “Mosella” im 4. Jahrhundert
Sei mir gegrüßt, du Strom, dich preisen die Triften, dich die, die hier wohnen ...
du Strom, dich umrahmen weintragende Höhen, wo Bacchus lässt reifen schönduftenden Wein,
und grünende Ufer umrahmen dich, - du Strom, der ganz in Grün getaucht ...
Bis dort, wo der Hügel hoch oben am Joch schon himmelwärts strebt, (Calmomt !)
bis dorthin ist der Uferrand mit grünem Wein bepflanzt.
Das Volk, das froh hier bei der Arbeit ist, und die geschäftigen Winzer
sind flink bald oben am Gipfel, bald dort, wo sich der Abhang neigt ...
Wenn im blauen Strom der Hügel dunkles Grün sich spiegelt, dann sieht es so aus,
als grünten die Wasser des Flusses, und traun! Im Strome selbst scheint die Rebe angepflanzt zu sein ...
Da lässt sich der Schiffer zum besten halten und zählt diese grünen Reben noch mit.


 

In absteigender Reihenfolge

7 Artikel

In absteigender Reihenfolge

7 Artikel